Like the Helsinki Declaration, which forever altered the ethical landscape of human clinical research, the aim of the Basel Declaration is to bring the scientific community together to further advance the implementation of ethical principles such as the 3Rs whenever animals are being used and to call for more trust, transparency and communication on the sensitive topic of animals in research. The Basel Declaration Society, founded on October 5th. 2011, strive to promote the Basel Declaration. Visit gallery...

 

Press releases

February 21, 2017

  Archive
Animals in experimental research in Europe are treated with care

A Europe-wide survey of institutes conducted by the Basel Declaration Society (BDS) has indicated that researchers using animals in their research treat them with due care. The survey polled a total of 755 researchers from 26 countries, and detailed analysis of the results indicates that there is a strong commitment among animal researchers across Europe to put into practice the principles of the 3Rs (Refine, Reduce, Replace)

What are the 3Rs?

Refine: The use of methods that alleviate or minimize potential pain, suffering or distress and enhance animal welfare for the animals used.

Reduce: The use of methods that enable researchers to obtain comparable levels of information from fewer animals, or to obtain more information from the same number of animals.

Replace: The use of methods that avoid or replace the use of animals in research, such as in vitro studies (in cell structures) and experiments simulated by means of computer models.

About the survey

Many researchers report that the breeding platforms in their institutions are designed to reduce the number of animals used. Improvements in the practice of animal husbandry frequently went beyond what was required by law.

The institutions attach great value to the training and continuing education of their personnel. This was clearly apparent from the responses, which showed that students are learning about the 3Rs at an ever-earlier stage in their career development. Only about 2% of respondents had never encountered the principle of the 3Rs.

This improvement in the education of young animal researchers has had a major positive impact on the planning and execution of animal experiments, which is an important Refinement. The survey also showed that the application of biostatistical methods is an effective way to both Refine and Reduce the number of animals used. During the experiments, it is essential for the well being of the animal that it is monitored and that criteria for the termination of an experiment are formulated beforehand. Three-quarters of respondents followed these practices.

Efforts in basic research to replace animal experimentation with methods such as in vitro cell and tissue cultures or computer simulations were reported to be less promising. This is a reflection of how extremely difficult it is to understand the complex functions of a three-dimensional organism with its many different cell types and substances without animal research. Computer simulations can only be used if a biological process is already well-described. Moreover, as is also the case with data from cell or tissue cultures, results from computer simulations have to be validated in the whole animal. Nonetheless, both computer simulations and in vitro methods with cell and tissue cultures are increasingly used.

More than half of the respondents found that Refinement has the most potential for improvement in animal research.

The full report on the survey is available on the Basel Declaration Society’s website http://www.basel-declaration.org/projects/3r-report/

For more information please contact:

Prof. Kevan Martin, Board member of the BDS
kevan@ini.uzh.ch
Phone: +41 44 635 30 52

Prof. Gregor Rainer, Board member of the BDS
gregor.rainer@unifr.ch
Phone: +41 26 300 86 89

 

» Archive

January 21, 2016

  Archive
Primaten in der Forschung - Weiterzug

 

Der Regierungsratsentscheid betr. die Versuche an nichtmenschlichen Primaten wird ans Verwaltungsgericht weitergezogen. Damit wird einmal mehr biomedizinische Forschung in unverantwortlicher Weise behindert und ein international höchst erfolgreiches universitäres Institut des Kantons Zürich geschwächt. «Forschung für Leben» (FfL) befürchtet den Abzug sämtlicher Affenversuche ins Ausland..

Es war nicht anders zu erwarten: die drei Mitglieder der Tierversuchskommission des Kantons Zürich haben ihren Rekurs gegen Versuche mit drei Rhesusaffen, welche zu den nichtmenschlichen Primaten gehören, an der Universität Zürich ans Verwaltungsgericht weiter gezogen. Die grosse Mehrheit der Tierversuchskommission, das Veterinäramt und jüngst auch der Regierungsrat haben nach sorgfältiger Güterabwägung und aufgrund von fehlenden Alternativen die Versuche gut geheissen. Für FfL ist der Gang ans Verwaltungsgericht zwar zu erwarten gewesen, aber deshalb trotzdem nicht minder verantwortungslos. Das Institut für Neuroinformatik, an dem die Versuche stattfinden sollen, und der betroffene junge Forscher werden für weitere wertvolle Monate in ihrer Arbeit behindert. Das verzögert und behindert die biomedizinischen Forschung, kostet enorm viel Geld, und löst das Dilemma, in der sich die Forschung mit Primaten befindet, nicht. Im Gegenteil: weil diese Versuche für das medizinische Verständnis von neurologischen Vorgängen im Gehirn notwendig sind, befürchtet FfL, dass wegen des massiven Drucks von Seiten der Tierversuchsgegner, ein guter Teil oder die gesamte Forschung mit und an Affen ins Ausland verlegt wird und der Forschungsstandort Schweiz massiv an Bedeutung verliert. Dies ist unnötig, da die Auflagen für Versuche mit nichtmenschliche Primaten nirgendwo so streng und die Tiere so gut kontrolliert werden wie in der Schweiz. Durch ihre Sturheit retten die Tierschützer keinen einzigen Affen, da diese Versuche, welche für die biomedizinische Forschung absolut notwendig sind, dann einfach von Forschern in anderen Ländern durchgeführt werden. Und dort sind die Tiere massiv weniger geschützt und kontrolliert.

Immer wieder ruft FfL den Menschen in Erinnerung, dass Versuche an nichtmenschlichen Primaten bis heute dazu beigetragen haben, das Leben von Hundertausenden von Menschen zu retten. So ist die Liste der medizinischen Erfolge, bei denen nicht zuletzt Versuche mit Affen eine wesentliche Rolle gespielt haben, sehr lang: Dazu gehören unter anderem Impfungen gegen Kinderlähmung, Masern und Diphterie, die antivirale Therapie bei HIV, Immunsuppressionen nach Organtransplantation um Abstossungen zu verhindern, Bluttransfusionen und vieles mehr. Die schlimmen Epidemien des vergangenen Jahrhunderts sind aus dem kollektiven Gedächtnis verschwunden. Auch zum Beispiel die Kinderlähmungsepidemie, die bis in die 1950er-Jahren bei Tausenden von Kindern schwere Schäden verursacht hatte. Dies sind alles aus der heutigen Medizin nicht mehr wegzudenkende Erfolge. Die Tierschützer sind jedoch der Meinung, dass in Zukunft die Schweiz von diesen medizinischen Fortschritten ausgeschlossen werden soll, da ihnen der Schutz der Tiere wichtiger als das Wohlergehen des Menschen ist - dagegen müssen wir Forscher, nicht zuletzt zum Wohle der Patienten, die auf Heilung hoffen, kämpfen.

Nirgends auf der Welt sind Tiere in Versuchen besser geschützt als in der Schweiz. Deshalb setzt sich FfL dafür ein, dass diese für den medizinischen Fortschritt unerlässlichen Versuche weiterhin in der Schweiz durchgeführt werden.

Für weitere Infos wenden Sie sich bitte an:

Prof. Rolf Zeller
Vizepräsident FfL und Präsident der Basel Declaration Society
zeller@basel-declaration.org
061 695 30 33
061 695 30 31 (Sekretariat)

 

» Archive